Sie haben
Fragen?

Profi-Chat

Anmelden / Registrieren

Erfolgreiche RC2-Prüfung
EJOT Rahmenanker offiziell einbruchhemmend (RC2)

EJOT Rahmenanker erfolgreich geprüft

Sie sind hier: Startseite BAU - EJOT Rahmenanker erfolgreich geprüft

EJOT Qualität verbindet ®

Im Jahr 2013 ist die Zahl der Wohnungseinbrüche erneut angestiegen. Die Polizeiliche Kriminalstatistik verzeichnet rund 150.000 Fälle, das ist ein Anstieg von 3,7 Prozent gegenüber 2012. Eingebrochen wurde meist über leicht erreichbare Fenster und Wohnungs- bzw. Fenstertüren. Gleichzeitig stieg jedoch auch die Zahl der Einbruchsversuche, also die Anzahl der gescheiterten Einbrüche, weiter an.

Rund 40% aller Einbrüche blieben im Versuchsstadium stecken. Wesentlichen Anteil daran haben verbesserte sicherungstechnische Maßnahmen an Fenstern und Türen. Neben der entsprechenden Ausstattung der Fenster und Türen mit Pilzkopfverriegelungen, Verbundglas oder Alarmanlagen ist auch der sorgfältige Einbau mit sicheren Befestigungen von hoher Bedeutung.

  • EJOT Rahmenanker

    Sie sind hier: Startseite BAU - EJOT Rahmenanker erfolgreich geprüft

    EJOT Qualität verbindet ®
  • Rahmenanker

    Sie sind hier: Startseite BAU - EJOT Rahmenanker erfolgreich geprüft

    EJOT Qualität verbindet ®
  • Rahmenanker

    Sie sind hier: Startseite BAU - EJOT Rahmenanker erfolgreich geprüft

    EJOT Qualität verbindet ®

Um die Eignung und die Leistungsfähigkeit des EJOT Rahmenankers für den Einbau einbruchhemmender Fenster und Türen zu dokumentieren, wurde im August am eph Institut in Dresden ein entsprechend vorbereitetes Fensterelement mitsamt der Rahmenanker „auf Herz und Nieren geprüft“. Das Entwicklungs- und Prüflabor Holztechnologie, kurz eph, hat die dazu erforderliche Akkreditierung und Erfahrung.

Nach eingehender Diskussion mit den verantwortlichen Prüfingenieuren entschlossen wir uns, die Prüfung noch etwas schwieriger zu gestalten. Als Prüfkörper wurde ein neuartiges Fensterprofilsystem gewählt, bei dem ganz auf die sonst im Kunststofffenster übliche Stahlverstärkung verzichtet wird und stattdessen nur zwei versteifende Aluminiumstege eingebracht sind. Damit – so die Überlegung - gehen die Belastungen beim Einbruchversuch vollumfänglich auf den Schraubenkopf. Das mit der vorgeschriebenen Sicherheitstechnik gefertigte Prüffenster wurde für die Prüfung mit den EJOT Rahmenankern in einen massiven Holzrahmen befestigt.

Geprüft wurde entsprechend Norm DIN EN 1627 ff. Mit Stempelprüfung, mehrmaliger Stoßversuch mit dem 50 kg Zwillingsreifen ging es auf verschiedene Fensterbereiche – nichts bewegte sich oder platzte weg. Das Fenster saß aufgrund der soliden Montage mit EJOT Rahmenankern „bombenfest“. Soweit ok und erfreulich. Nach diesen statischen und dynamischen Belastungen folgten die in den Prüfnormen geforderten drei jeweils drei Minuten dauernden Einbruchversuche mit Schraubenziehern, Zangen und Keilen. Ziel der Prüfer war es, das Kunststoffprofil über einen Rahmenankerkopf wegzuhebeln, um eine durchgangsfähige Öffnung zu schaffen.

Doch dafür war das System einfach zu stabil: trotz massiven Körpereinsatzes der Prüfingenieure bewegte sich nichts – stattdessen gingen zwei Schraubenzieher zu Bruch. Nach der Ablauf der Prüfzeit waren die Prüfingenieure geschafft und wir natürlich sehr erleichtert! Für unsere Kunden heißt das, dass sie zukünftig für ihre einbruchhemmenden Fenster die zertifizierten EJOT Rahmenanker mit Prüfzeugnis einsetzen können und damit die gute Qualität ihrer Arbeit zusätzlich dokumentieren.

Ein weiterer Teil der Prüfung betraf dann die Befestigung der Sicherheitsschließstücke. Da an dem Fenster auch sämtliche neun Schließstücke (Verriegelungspunkte) hielten, die jeweils mit zwei Fensterbohrschrauben Typ FD2 3,9xL befestigt waren, bestätigt das eph in einem separaten Gutachten die Tauglichkeit dieser Lösung.

SeitenanfangSeite drucken

EJOT Qualität verbindet − Dieser Slogan bringt die Maxime unseres Handelns auf einen Punkt. Zum einen spiegelt er das
kompromisslose Streben nach höchster Produktqualität wider. Zum anderen unterstreicht er, über den rein technischen
Aspekt hinaus, dass uns die Beziehungen zu den Menschen innerhalb und außerhalb des Unternehmens genauso wichtig sind.